Placeholder

BRANCHEN:

HUMAN RESOURCES

DIGITALER HELFER IN DER PERSONALABTEILUNG

Schlüsselfaktor Mensch

Treibende Kraft in Unternehmen ist und bleibt die Manpower. Logisch also, dass der gesamte Bereich Human Resources in den vergangenen Jahrzehnten immer größere Bedeutung innerhalb betrieblicher Strukturen gewonnen hat. Die hierin zusammengefassten Disziplinen erweisen sich als ebenso vielfältig wie komplex.

Nicht ohne Folgen für HR-Mitarbeiter: Administrative Prozesse setzen höchste Genauigkeit sowie operative Sicherheit (Stichwort Datenschutz) voraus und benötigen in vielen Fällen Zeit – die an anderer essenzieller Stelle fehlt. Gleichzeitig führen die wiederkehrenden Tätigkeiten zu einer hohen Fehleranfälligkeit, die schnell zum Problem für darauffolgende Abläufe wird. Weiter sind automatisierte und schnelle HR-Prozesse wichtige Differenzierungskriterien gegenüber anderen Unternehmen, die sich um die Bewerber bemühen.

Welcome on Board

Ein regulärer Onboarding-Prozess nimmt beispielsweise circa einen Monat in Anspruch und beinhaltet neben der Aufnahme von Referenzwerten des neuen Mitarbeiters für Buchhaltung, Personalabteilung, Sekretariat und IT auch sämtliche Tätigkeiten, um ihn ins Unternehmen einzugliedern – etwa das Einrichten seines Arbeitsplatzes mit Zugang zu allen notwendigen Arbeitsmitteln. Fehler sind an jeder Stelle fatal: Stimmen die Daten nicht, erhält der neue Kollege keinen Zugang zu wichtigen Dokumenten, taucht in keiner Telefonliste auf oder erhält aufgrund eines Tippfehlers in der Adresse vielleicht keine E-Mails. Ein weiteres Problem: In den meisten Unternehmen macht der Personalaufwand ohnehin die größte Kostenstelle aus, zusätzlich steigen die Aufwände hierfür jährlich. Diese Entwicklung zwingt viele Unternehmen dazu, Stellen abzubauen – bei gleichbleibendem Arbeitspensum, wodurch die stressbedingten Krankentage der Mitarbeiter zunehmen.

HR ohne Personal?

Besonders die erste Phase in einer neuen Anstellung ist für Arbeitnehmer von Bedeutung – immerhin werden 20 Prozent aller Kündigungen innerhalb von 90 Tagen nach Stellenantritt vollzogen. Umso wichtiger, dass hier die menschliche Komponente stimmt: HR-Mitarbeiter sollten sich viel Zeit nehmen, um den neuen Kollegen willkommen zu heißen und ihm den Start in seine Tätigkeit so angenehm wie möglich zu machen. Vor allem in großen Enterprise-Unternehmen gestaltet sich der personalisierte Onboarding-Prozess jedoch schwierig, weil sich hier häufig eine HR-Abteilung für verschiedene Divisionen zuständig zeigt.

Die Lösung

Heißen Sie den e:Agent als neuen HR-Mitarbeiter willkommen. Viele der anfallenden Tätigkeiten folgen unternehmensabhängig unterschiedlichen Maßgaben, verlaufen jedoch stets nach dem gleichen Schema. Dieses hohe Level an Standardisierungen bietet beste Voraussetzungen für RPA. Profitieren Sie von einem Software-Kollegen, der Ihnen eine Fehlerquote auf Null-Niveau und hohe Verlässlichkeit garantiert, denn stressbedingte Fehlzeiten kennt unser Bot nicht. Gleichzeitig etablieren Sie durch den RPA-Einsatz eine neue Lern- und Bildungskultur in Ihrem Unternehmen und führen Ihre HR-Mitarbeiter an neue digitale Technologien heran. Unser e:Agent unterstützt Ihr Personalmanagement bei der

  • Abwicklung von On- und Offboarding-Prozessen,
  • Verwaltung von Arbeits- und Fehlzeiten,
  • automatisierten Abwicklung von Lohn- und Gehaltsabrechnungen,
  • automatisierten Mitarbeiterbefragung und anschließendem Reporting (z. B. zu Wünschen an den Arbeitgeber) sowie der
  • Einbindung in die Mitarbeiterakquise mithilfe von HR-Systemen.
Icon

TIM : VAN BAARS

tim.vanbaars@metaproc.com
Icon

ALEXANDER : STEINER

alexander.steiner@metaproc.com

EVERYDAY EFFICIENCY.